Sonntag, 8. Januar 2017

Das YouTube Content ID matching system umgehen!

In meinem zweiten Teaser-Video bekam ich von YouTube folgende Meldung:

Dein YouTube-Video wurde aufgrund eines Urheberrechtsanspruchs in einigen Ländern gesperrt. Das Video befindet sich zwar immer noch auf YouTube, in einigen Ländern ist die Wiedergabe allerdings nicht mehr länger möglich.
Copyrighted song: The Battle Of Bannockburn
  

YouTube erkennt geschützte Songs automatisch in Videos auch wenn es nur einige Sekunden sind und man nebenbei spricht. Das Video kann jetzt nicht mehr in allen Ländern abgespielt werde und enthält möglicherweise Werbung, obwohl man diese deaktiviert hat. Merkwürdiger Weise ist kein europäisches Land unter diesen gebannten Ländern, aber z.B. die USA, China und Australien und viele unbedeutende kleine Länder. Dies kommt aber wohl auf den jeweiligen Urheber an.

Da meine Videos ja hauptsächlich auf Englisch sein werden, ist der Wegfall der USA natürlich nicht gut. Ich habe den Song also so verzerren, dass der Filter diesen nicht mehr erkennt. Da ich ja für die Musikkünstler gratis Werbung mache und nur Songfetzen (keine Möglichkeit den Song ganz runterzuladen) verwende, habe ich da keine moralischen Bedenken. Ich würde mich auch freuen wenn jemand Zitate oder Berichte aus meinem Buch im Internet veröffentlicht und gleichzeitig auf meinen BLOG verweist. So bekommt man nämlich mehr Fans und vielleicht verkauft man auch das ein oder andere Produkt.

In Zukunft werde ich fast nur mehr lizenzfreie Songs verwenden! Ich habe keine Lust alle Künstler (und meistens reicht das nicht, weil die Plattenfirma die Rechte hat) anzuschreiben und dann entweder keine Antwort zu bekommen, oder erst in zwei Wochen, wenn es bereits zu spät ist. Irgendwelche Lizenzen zu sammeln oder gar zu kaufen kommt natürlich nicht in Frage, da ich ja in meinen Videos keine Werbung schalten werde. Das ist alles viel zu aufwändig und zeitintensiv. Vielleicht bekomme ich irgendwann mal über 10000 Views auf meine Videos und es würde sich dann auszahlen eine Monetisierung zu installieren, es ist also besser wenn ich möglichst lizenzfreie Songs für die Videos verwende, um hier Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen.

Damit der Filter den oben angeführten Song nicht mehr erkennt, habe ich die Tönhöhe des gesamten Videos um einen Halbton heruntergesetzt und das Video noch mal mit ein paar verbesserten Effekten hochgeladen. Trotzdem wird der Song noch erkannt, obwohl er schon etwas verzerrt und dunkler klingt. Also habe ich die Audiolänge um 11% erhöht und das Video nochmals hochgeladen. Der Song klingt jetzt natürlich stark in die Länge gezogen, was aber recht gut passt, da auch der Gang neben dem Bach verlangsamt wurde. Ein ganz schönes Prozedere, hier alles neu einzustellen, zu rendern und hochzuladen. Das werde ich mir in Zukunft nicht mehr antun und zuerst in der Youtube Musikrichtlinien-Bibliothek nachsehen ob der Song geschützt ist, damit wir das erneute Hochladen erspart bleibt!


Hier ist also das Video ohne Einschränkungen und mit besseren Effekten:

Kommentare:

  1. Freie elektronische Musik gibts viel auf http://ektoplazm.com

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die Seite habe ich auch in meinem Buch empfohlen! Ich möchte aber halt auch meine Lieblings-Metalsongs verwenden!

    AntwortenLöschen